DFL-Finanzspritze: 2,5 Millionen Euro für Amateurvereine zu wenig

Thema am 10.02.2017
Array

Im Gegensatz zu den Proficlubs sind viele Amateurfußballvereine finanziell sehr schlecht aufgestellt. Deshalb will die Deutsche Fußball Liga (DFL) den kleinen Vereinen nun unter die Arme greifen. 2,5 Millionen Euro sollen für die 25.000 Amateurvereine bereitgestellt werden. Für viele ist diese Summe jedoch deutlich zu niedrig. Schiedsrichterkosten sowie Mannschafts- und Passgebühren gehen bei so manchem Verein bereits in die Tausender Höhe. Auch Eintrittsgelder reichen oft nicht aus, um die Kosten zu decken. Denn weil Profivereine immer öfter auch am Sonntag spielen, bleiben die Fans lieber zu Hause vor dem Fernseher sitzen, anstatt den lokalen Verein zu unterstützen.

Weitere Videos

© Sat.1 Norddeutschland GmbH